Die Muse

 

**Die Muse ging – verließ das Ufer.
Mit der untergehenden Sonne tauchte sie unter.

Tagein tagaus vergeblich spähte ich nach ihr.
Sie ließ mich qualvoll warten im jetzt und hier.

Doch eines Tages sah ich sie am Fenster.
Verschleiert im Morgengrauen stand sie da:

`Bin nun zurück und will bei dir verweilen.
Vielleicht bis morgen… Vielleicht bis Ende aller Tag’.**

©M.Popadinets

 

 

Muse1

 

 

 

Über MarijaPopadinets

Hobby-Autorin-Bloggerin
Dieser Beitrag wurde unter (Über) Das Leben, (Über) Das Schreiben, Gedanken, Natur abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s